Drei Sonette

ISt Lieb ein Feur/ und kan das Eisen schmiegen/
bin ich voll Feur/ und voller Liebes Pein/
wohrvohn mag doch der Liebsten Hertze seyn?
wans eisern wär/ so würd eß mir erliegen/
wans gülden wär/ so würd ichs können biegen
durch meine Gluht; solls aber fleischern seyn/
so schließ ich fort: Eß ist ein fleischern Stein:
doch kan mich nicht ein Stein/ wie sie/ betriegen.
Ists dan wie Frost/ wie kalter Schnee und Eiß/
wie presst sie dann auß mir den Liebesschweiß?
Mich deucht: Ihr Herz ist wie die Loorberblätter/
die nicht berührt ein starcker Donnerkeil/
sie/ sie verlacht/ Cupido/ deine Pfeil;
und ist befreyt für deinem Donnerwetter.

DIe Lieb ist blind/ und gleichwohl kan sie sehen/
hat ein Gesicht/ und ist doch stahrenblind/
sie nennt sich groß/ und ist ein kleines Kind/
ist wohl zu Fuß/ und kan dannoch nicht gehen.
Doch diss muß man auff ander’ art verstehen:
sie kan nicht sehn/ weil ihr Verstand zerrinnt/
und weil das Aug des Herzens ihr verschwindt/
so siht sie selbst nicht/ was ihr ist geschehen.
Das/ was sie liebt/ hat keinen Mangel nicht/
wie wohl ihm mehr/ als andern/ offt gebricht.
Das/ was sie liebt/ kan ohn Gebrechen leben;
doch weil man hier ohn Fehler nichtes find/
so schließ ich fort: Die Lieb ist sehend blind:
sie siht selbst nicht/ und kans Gesichte geben.

LIebe schont der Götter nicht/
sie kan alles überwinden/
sie kan alle Herzen binden/
durch der Augen klahres Licht.
Selbst des Phebus Hertze bricht/
seine Klahrheit muß verschwinden/
er kan keine Ruhe finden/
weil der Pfeil noch in ihm sticht.
Jupiter ist selbst gebunden/
Hercules ist überwunden
durch die bittersüsse Pein;
wie dan können doch die Herzen
bloßer Menschen dieser Schmerzen
gantz und gahr entübrigt seyn?

Kommentare sind geschlossen