Auß dem Lob einer Nachtmusic

Die Music mein ich hier / die Sinn und Muht durchdringet/
und mit der Liebligkeit bis in das Marck erklinget.
wo nichtes anders sonst des Menschen Muht bewegt/
da ist sie offters / die den Geist in ihm erregt;
und der vohr lange Zeit betrübet hat gesessen/
der kan durch die Music bald werden so vermessen/
daß er mit gradem Fuß lest sehen was er kan/
und stelt sich / als wolt er den hohen Himmel an.
Und dieses hab ich selbst zuhm offtern so befunden/
ja erst noch diese Nacht in mitnächtlicher Stunden/
da mich die Gans im Bett auch kaum gehalten hat/
weil dieses ganze Hauß mir vorkam als ein Radt;
die Stüle hüpften mir vohr Augen auff und nieder/
die Tisch und Bäncke gleich sich regten hin und wieder;
so starck ist die Music gewesen diese Nacht/
als recht in deren mitt´ ich war vohm Schlaff erwacht/
und was zum offtern mir ein Fabel war gewesen/
wan ich vohn Orpheus hatt und seiner Kunst gelesen/
das fieng mir gänzlich an für Wahrheit einzugehn

(…)

Kommentare sind geschlossen